Reifenalter

Wie alt darf ein neuer Reifen sein? (Quelle: ADAC)

2.jpg

Wer ein neues Produkt kauft, geht davon aus, dass es "zeitnah" hergestellt wurde. Was aber bei Reifen nicht immer der Fall ist: Die Vielzahl der Reifenformate zwingt den Handel zu rationeller Lagerhaltung. Dies hat zur Folge, dass auch gut abgelagerte Reifen über den Tresen gehen. Muss man das akzeptieren, wie weit darf das Produktionsdatum zurückliegen?


Der neue Reifen: Drei Jahre und nicht mehr

Tatsache ist: Frischer Gummi greift am Besten. Untersuchungen des ADAC mit ungenutzten Neureifen unterschiedlichen Alters haben gezeigt, dass sich die technischen Eigenschaften über die Jahre negativ verändern können. Woraus sich die Schlussfolgerung ergibt: Älter als drei Jahre sollte ein Reifen beim Kauf nicht sein - worauf Sie bei der Auftragserteilung hinweisen können.

Ähnliches ergibt sich aus Gerichtsentscheidungen. Eine allgemein gültige Rechtsvorschrift dazu existiert allerdings nicht - ein Mindesthaltbarkeitsdatum wie bei Lebens- oder Arzneimittel sucht der Verbraucher, obwohl es sich um sicherheitsrelevante Fahrzeugteile handelt, vergebens. Immerhin müssen Reifen ein Produktionsdatum tragen. Im eingekreisten Oval auf unserem Bild wäre 0606 die sechste Woche 2006.



**********

Reifenalter

Die Lebenserwartung eines Reifens beträgt rund zehn Jahre. Verkehrssicherheitsexperten empfehlen allerdings Reifen, die älter als sechs Jahre sind, besonders aufmerksam zu checken. Das Material wird porös, die Gefahr von Schnittverletzungen wird höher und speziell bei Hochgeschwindigkeitsreifen steigt das Ausfallrisiko. Reifen, die bis zu fünf Jahren sachgemäß gelagert wurden, sind in ihrer Verwendungstauglichkeit nicht beeinträchtigt und dürfen als Neureifen verkauft werden. Das Amtsgericht Starnberg kam im Urteilsspruch (Januar 2010) zu dem Schluss, dass Reifen, die zum Zeitpunkt des Verkaufs bis zu fünf Jahre alt sind, nur als Neureifen verkauft werden dürfen, wenn Sie erstens sachgemäß gelagert wurden und zweitens dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.
Bei Wohnwagen ist der Verschleiß grundsätzlich größer: Wohnwagenreifen sollten bereits ab sechs, spätestens ab acht Jahren ersetzt werden. Denn Reifen von Wohnmobilen, Wohnwagen und Anhängern werden nicht regelmäßig bewegt. Sie werden dauerhaft einseitig belastet, altern daher besonders schnell und neigen zu Rissen. Eine einheitliche gesetzliche Regelung zum Alter von so genannten Standfahrzeugen gibt es aber nicht.
Verkehrssicherheitsexperten empfehlen daher, die Reifen
• während der Standzeit durch Reduzierung des Luftdrucks zu entlasten,
• vor Licht zu schützen,
• vor Ozonstrahlung (z. B. durch elektrische Geräte) abzuschirmen
• und sie nicht mit Kohlenwasserstoffen (z. B. in Öl, Benzin, Diesel und Gas enthalten) in Berührung zu bringen.
Achtung: Anhängerreifen von Pkw-Gespannen und anderen mehrspurigen Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 3,5 Tonnen, die eine 100 km/h-Zulassung besitzen, dürfen laut Gesetz maximal sechs Jahre alt sein.
Und woran erkennt man das Reifenalter?
Auf der Reifenflanke ist die so genannte DOT-Nummer aufgedruckt. "DOT" steht für "Department of Transportation", einfacher: das Herstellungsdatum. Die erste beiden Ziffern geben die Produktionswoche, die letzten beiden das Produktionsjahr an. Der Reifen mit der Aufschrift DOT 1908 wurde beispielsweise in der 19. Kalenderwoche 2008 produziert.
So kann man auch beim Kauf von Neureifen das Alter checken. Für Vielfahrer ist das Reifenalter beim Kauf weniger relevant, da das Profil vermutlich bereits abgefahren sein wird, bevor erste Alterserscheinungen auftreten. Für Fahrzeuge, die nur wenige tausend Kilometer im Jahr bewegt werden, kann ein Check dagegen sinnvoll sein.

Quelle: www.reifenqualitaet.de